Main menu

Nun, Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Inhaltsstoffe der Zitrone tatsächlich die Fettverbrennung in unserem Organismus unterstützen. Was ihre Studien besagen und warum man darum noch lange nicht behaupten kann, dass durch ihren Verzehr die Pfunde purzeln, das erfährst du hier.

Super, werden jetzt einige denken, dann funktioniert das mit dem Abnehmen ja ganz von allein. Fehlanzeige, leider. Denn das bedeutet nur, dass der Körper, wenn er Energie benötigt leichter auf die gespeicherten Fette im Körper zurückgreifen kann.

Studien zeigen, dass das in der Zitrone enthaltene Vitamin C in unserem Körper das Hormon Noradrenalin produziert. Dies ist ein Botenstoff, der dafür zuständig ist, das Fett aus unseren Zellen herauszulösen.

Dennoch bedeutet der Stoffwechselvorgang der Fettverbrennung nicht unweigerlich auch eine Reduzierung des Körperfetts, denn dazu gehört noch einiges mehr. So konnte zwar herausgefunden werden, dass die Zitrone die Fettverbrennung im Körper unterstützt, den Titel eines „Fettkillers“ hat sie jedoch nicht verdient.

Die sogenannten Fettverbrenner sind Lebensmittel, die im Körper den Stoffwechsel bei der Fettverbrennung unterstützen. Aus diesem Grund kann man sagen, dass diese Lebensmittel durchaus auch eine Diät unterstützen.

Das L-Carnitin ist ein Transportmolekül für Fettsäuren und wird in unseren Muskeln für die Fettverbrennung benötigt. Auf diese Weise unterstützt das Vitamin C der Zitrone nicht nur die Regeneration der Muskulatur nach dem Sport, sondern kann durchaus auch aus diesem Grund das Abnehmen etwas erleichtern.

Um diesen Effekt zu erzielen heißt, es aber trotzdem Treppe statt Fahrstuhl und Fahrrad statt Auto. Kurz gesagt: die Zitrone kann den bei einer Diät benötigten Sport und die Bewegung nicht ersetzen, aber sie hilft, dass diese im Bezug auf den Fettabbau effektiver sind.

Man kann also sagen, dass die Zitrone durchaus den Körper auch beim Fettabbau unterstützt, jedoch lediglich dadurch, dass sie durch die Unterstützung der Fettverbrennung den Körper dazu animiert, die beim Sport und der Bewegung benötigte Energie direkt aus den Fettreserven zu ziehen. Das hilft einem Körper gesund und fit zu bleiben und kurbelt den Stoffwechsel an.

Doch nicht nur das Hormon Noradrenalin kurbelt den Stoffwechsel der Fettverbrennung an. Auch die Produktion des sogenannten L-Carnitins wird laut der Wissenschaft vom Vitamin C in der Zitrone gesteuert.

Rezepte mit Zitronensaft sind unter anderem:

Zitronensaft ist in der Küche eine leckere Zutat, die vielen Gerichten eine besondere Note verleiht. Vor allem Dressings schmecken herrlich frisch und der Salat bekommt so auch einen anderen Geschmack. Denn auch bei der Ernährung ist Abwechslung wichtig.

Zitronensaft hat jedoch keine Auswirkung auf den Säure-Basen-Haushalt, der beim Abnehmen ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Trotz der Säurewirkung verwertet der Körper den Zitronensaft basisch. Dennoch sollte Zitronensaft nur in Maßen aufgenommen werden.

Doch nicht nur Zitronensaft hat diese Wirkung. Auch andere Lebensmittel werden als sogenannte Fettkiller bezeichnet.

Glas mit Zitronensaft

Durch den pH-Wert kann Zitronensaft im Magen oftmals zu Problemen führen. Besonders wenn generell auf bestimmte Lebensmittel, wie beispielsweise Zitrusfrüchte, reagiert wird, sollte lieber auf andere Lebensmittel oder ein hochwertiges Ersatzprodukt zur Fettverbrennung gegriffen werden.

Dabei ist die Wirkweise oftmals nicht einmal wissenschaftlich bestätigt. Dennoch können bestimmte Lebensmittel den Stoffwechsel positiv beeinflussen.

Als Fettverbrenner werden verschiedene Lebensmittel bezeichnet, die den Stoffwechsel bei der Fettverbrennung unterstützen sollen. Fälschlicher werden die Lebensmittel auch als “Fettkiller” bezeichnet und die Wirkungsweise überschätzt. Denn sie verbrennen nicht das Fett direkt.

Zitronensaft liefert, wie bereits erwähnt, wichtige Nährstoffe für den Körper. Diese sind auch für den Stoffwechsel von großer Wichtigkeit, denn sie “pushen” diesen, sodass dieser optimal arbeiten kann. So profitiert auch die Fettverbrennung davon.