Flacher Bauch: So bekommst Du Dein Fett weg

Mutter Natur hält wahre Fettburner für uns bereit, wie zum Beispiel Zitrusfrüchte. Das Vitamin C hilft bei der Fettverbrennung. Außerdem sättigen die Zitrusfasern, so dass nicht so schnell wieder Hunger aufkommt. Wer eine Alternative zu kalorienreichen Limonaden sucht, gibt einfach einen Spritzer frischen Orangen- oder Zitronensaft ins Wasser.

6. Versuche weniger Casein zu essen.

Viele Faktoren bringen unser Hüftgold zum Wachsen. Da spielt zum Einen die tägliche Kalorienzufuhr eine wichtige Rolle. Wer dauerhaft mehr Kalorien zu sich nimmt, als er über den Tag verteilt verbraucht, der wird ziemlich sicher zunehmen – auch am Bauch.

Wunder solltest Du nicht erwarten. Ausschlaggebend für einen straffen Bauch bleiben bewusste Ernährung und Sport. Versuche es erst einmal mit einer Ernährungsumstellung und regelmäßigem Training. Du erfreust dich dann an Deinem straffen Bauch nach dem Abnehmen.

4. Höre auf, Kohlensäure zu trinken.

3. Baue 3-4 Tage die Woche ein 10-minütiges Bauchworkout ein.

Die Kosmetikindustrie bietet viele Cremes für einen schlanken Bauch für die Frau an. Dabei handelt es sich um koffeinhaltige Cremes, die Fettzellen abbauen sollen oder um entwässernde Produkte mit Rosskastanienextrakten. Manche Hersteller versprechen Ergebnisse in zwei Wochen. Solche Cremes können eine Frau auf dem Weg zum flachen Bauch sicherlich unterstützen.

Manche Menschen haben an einigen Tagen einen rundlichen Bauch, obwohl sie gar nicht übergewichtig sind. In so einem Fall sind Blähungen schuld, die durch eine vermehrte Gasbildung im Bauch entstehen. Das führt zu unangenehmen Bauchschmerzen und lässt Dich runder erscheinen, als Du in Wirklichkeit bist. Wenn Du zu Blähungen neigst, sollest Du Lebensmittel meiden, die den Bauch aufblähen. Dazu gehören vor allem Kohl und Hülsenfrüchte.

Auch kohlensäurehaltige Getränke sorgen für eine vermehrte Gasbildung im Bauchraum. Trinke alternativ stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Du wirst merken, dass Du so einen flachen Bauch bekommen kannst.

Neben dem Sport gilt es dann natürlich aber ebenso etwas am Speiseplan zu verändern. Chips, Schokolade, Limonaden, Alkohol, sowie fettreiche Menüs oder auch Fertiggerichte fördern den Abbau von Bauchspeck natürlich nicht. So gilt es Kalorien einzusparen, indem anstatt Limonaden viel Wasser oder ungesüßte Tees getrunken werden. Obst und Gemüse, sowie Puten- und Hähnchenfleisch sollten vorzugsweise den Hunger stillen und Vollkornprodukte gilt es stets den Weißmehlprodukten vorzuziehen.

  • Anfänger: Drei Serien mit je 20 Wiederholungen und 90 Sekunden Pause
  • Mittelstufe: Vier Serien mit je 30 Wiederholungen und 60 Sekunden Pause
  • Fortgeschrittene: fünf Serien mit je 40 Wiederholungen und 45 Sekunden Pause

    Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie Ihr linkes Bein im rechten Winkel auf, während Sie das Fußgelenk des rechten Beins auf dem linken Knie platzieren. Legen Sie jetzt die linke Hand an Ihre linke Schläfe und parallel die rechte Hand an Ihre rechte Hüfte. Jetzt spannen Sie Ihren Bauch an, atmen Sie ein und führen Sie Ihren linken Ellenbogen zum rechten Knie. Während Sie anschließend in Ihre Ausgangsposition zurückkehren, gilt es langsam wieder auszuatmen. Diese Bauchübung wiederholen Sie dann ebenfalls auf der anderen Seite.

    Wie bereits gesagt, ist es aber mit gezielten Übungen samt Ausdauersport noch lange nicht getan, wenn der Bauchspeck weg soll. Wer in absehbarer Zeit seiner Problemzone den Garaus machen will, muss auch darauf achten, was er isst. Zwischenmahlzeiten gegen den kleinen Hunger sind es hier meist die, die Taille an Umfang zunehmen lassen, denn viele Menschen greifen gerne zu Chips, Schokolade, Fast Food und ähnliche Kalorienbomben.

    Wir alle besitzen ein Sixpack und das ist keineswegs Wunschdenken, denn bei den meisten Menschen ist dieses einfach unter einer mehr oder weniger kleinen Fettschicht versteckt. Damit der Bauchspeck verschwindet und ein flacher Bauch sichtbar wird, gilt es aber hart an sich zu arbeiten. Spezielle Bauchübungen, Ausdauersport und natürlich auch eine richtige Ernährung führen hier zum Erfolg und somit zur schlanken Taille.

    An den freien Tagen gilt es aber dennoch nicht auf der faulen Haut zu liegen, denn jetzt gilt es an der Ausdauer zu arbeiten. Walken, schwimmen, laufen oder auch Inlineskating sorgen dafür, dass die unschönen Fettpolster verschwinden. Mit 30 bis 60 Minuten Laufen verbrennt der menschliche Körper gleich mehrere hundert Kalorien und somit geht es auch dem Bauchspeck an den Kragen. Wird die gewählte Ausdauersportart dann auch noch mit gezielten Bauchübungen kombiniert, rückt der flache Bauch täglich in greifbarere Nähe.

    Legen Sie sich entweder eine Matte auf den Boden oder aber trainieren Sie auf einem Teppich. Für diese Übung begeben Sie sich erst einmal auf alle Viere. Dann gilt es ganz langsam durch die Nase einzuatmen und gleichzeitig den Bauch so weit wie nur möglich einzuziehen. Den Bauch sollten Sie gemäß den unten angegebenen Zeitangaben eingezogen halten. Diese Übung sollte dann je nach Niveau mehrmalig wiederholt werden.

    Damit das Training dann auch tatsächlich einen flachen Bauch zum Vorschein bringt, ist es ratsam mindestens dreimal in der Woche das Sportprogramm durchzuziehen. Am besten ist es immer, wenn sich zwischen den sportlichen Tagen ein Tag Pause befindet, denn gerade in den Ruhephasen nimmt die Muskelmasse zu.

    Legen Sie sich auf den Rücken, winkeln Sie Ihre Beine im 90 Grad Winkel an und legen Sie Ihre Fersen auf dem Stuhl ab. Mit Ihren Händen berühren Sie hingegen leicht Ihre Schläfen. Jetzt gilt es den Bauch fest anzuspannen, einzuatmen und den Oberkörper nach oben hin zu bewegen. Im Anschluss sollten Sie sich wieder zurück in Ihre Ausgangsposition begeben, indem Sie während des Ablegens langsam wieder ausatmen.